Aktienanalyse Glencore 12.11.18

Glencore ist ein integrierter Bergbaukonzern mit erheblichen Chancen und Risiken. Hauptaktivitäten sind die Kohleförderung, Kupferförderung, Zink, Blei und Kobalt (weltgrösster Förderer). Daneben tritt Glencore als weltgrösster Rohstoffhändler auf. Aktuell werden die Risiken gemäss meiner Einschätzung überbetont, den Chancen wird zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Ich erachte die Wahrscheinlichkeit von Kurssteigerungen grösser als die von Kursrückgängen. Ein Aktienkurs von ca. 6$ könnte angesichts des Cash Flows, der Chancen und Risiken angemessen sein. 

Dies ist keine Aktienempfehlung, oder Handlungsempfehlung. Es handelt sich um meine private Meinung. Ich bin auch nicht unabhängig da ich eine nennenswerte Position Glencore Aktien besitze. 

Von den knapp 8 Milliarden Menschen auf der Erde streben etwa 6 Milliarden Menschen einen Lebensstandard analog der US Mittelklasse an. Etwa 400 - 500 Mio. wünschen im Sinne der Ökoreligion (z.B. Klimaschwindel) eine Rückentwicklung in eine verarmte vorindustrielle Gesellschaft. Insofern wird der Rohstoffbedarf mit der globalen Wirtschaftsentwicklung langfristig ca. 3%/Jahr und Glencore 5 - 10% wachsen. 

Chancen und Risiken

Kürzlich hat Glencore sein Aktienrückkaufprogramm von 1 auf 2 Mrd. $ aufgestockt, da Glasenberg (CEO) die Opportunität im eigenen Unternehmen höher einschätzt als die des Kaufs fremder Assets.  

Interessant ist, dass Blackrock als grösster Vermögensverwalter der Welt nicht zu den Schlüsselaktionären von Glencore gehört. Spekulativ hängt dies mit dem Engagement Glencores in Kraftwerkskohle und dem Klimaschwindel zusammen. Dadurch ist der Aktienkurs niedriger als sachlich geboten. Da es sehr viel Kapital am Markt gibt ist es wahrscheinlich, dass eine Korrektur statt findet.    

Die Hauptchance von Glencore liegt in der günstigen Bewertung des Unternehmens und in potentiell steigenden Rohstoffpreisen. Die grössten künftigen Chancen liegen in der Kraftwerkskohle (aktuell 1/4 des EBITDA).. Kohle ist ein sehr profitabler Markt. "Glencore said its record coal profit will be driven by an almost 10 percent gain in shipments, while costs will fall from $52 a ton to $49 a ton (2019)" (2). Die Marge von Glencore beträgt 59$/to bei einem Kohlepreis ex. Newcastle von 108$/ton, (Tohoku till sept. 19,  109,77$/to Asien). Es gibt wenig profitablere Produkte. Einige westliche Rohstoffkonzerne, Bsp. Rio Tinto haben sich, spekulativ auf Druck von Backrock etc. (Klimaschwindel?), aus der Kohle zurückgezogen. In den vergangenen Jahren wurden nur sehr wenige neue Bergwerke errichtet, während andererseits die Nachfrage ausserhalb Europas steigt. Glasenberg "They're all looking at Europe. And you go to remember in a billion tonne market, seaborne market Europe is really only about 100 million tones, so there is not a big effect on the market".  Ein steigendes Engagement in Kraftwerkskohle ist eine Chance für das Unternehmen. Langfristig liegen Chancen darin, dass Glencore mit seinem sehr beweglichen Vorsitzenden, jetzt mit unkritischer Verschuldung von 9 Mrd. $, in Krisen Chancen ergreift und Assets günstig sichert. Für 2019 wird ein Anstieg der Kohleförderung auf 145 Mio. to. erwartet. 

Hauptrisiko ist ein Nachlassen der Konjunktur in erster Linie in China dass für 1/2 des weltweiten Rohstoffbedarfs steht. Ein Rückgang des chinesischen Bedarfs kann nicht durch andere Märkte ausgeglichen werden. Ein Rückgang der Rohstoffpreise auf den Stand Ende 2015, Kupfer 4800$/to, Kraftwerkskohle 55$/to, würde Glencore nicht mehr in Existenznöte versetzen, jedoch den Gewinn von Glencore auf geringfügig >0 reduzieren. 

Ein erhebliches Risiko liegt in den afrikanischen Bergbauaktivitäten. In Afrika stehen die Menschen gem. eigener beruflicher Erfahrung häufig über dem Gesetz und so drohen jederzeit Risiken von willkürlichen Steuern bis hin zur Enteignung. Die Unternehmen schützen sich indem sie nützliche Beziehungen aufbauen. Glencore hatte gem. Medien intensive Beziehungen zu Dan Gertler der mit Herrn Glasenberg die relgiöse Ausrichtung teilt und welcher gute Beziehungen zum Präsidenten des Kongos unterhält. Aktuell laufen Untersuchungen des US DOJ und britischer Behörden hinsichtlich dieser Aktivitäten von Glencore in Afrika. Es stellt sich die Frage ob die Trump Administration willens  ist die Nutzung der afrikanischen Rohstoffe chinesischen Firmen vollständig zu überlassen, bzw. ob man westlichen Unternehmen in Afrika mittels der Justiz unüberwindliche Hindernisse in den Weg zu legen beabsichtigt. Die afrikanische Kupferförderung entspricht knapp 30% der Glencore Kupferförderung. Das gesch. bereinigte EBITDA etwa 10% derer des Gesamtunternehmens. Die Investitionen der letzten 10 Jahre in Afrika, die ggf. abgeschrieben werden müssen, betragen ca. 10 Mrd. $.    

Beobachtungen

Glencore war immer durch sehr starke, chancenorientierte (Risikoaffine) Führungspersönlichkeiten, Marc Rich, W. Strothotte und jetzt Glasenberg geprägt. Glasenberg beabsichtigt in 3 - 5 Jahren abzutreten. 

Glencore Zahlen 2018

                          Geschätze Produktion           Durchschnittlicher Preis       Umsatz   

Kupfer (2018)         1.465 mio. to                   6400$/to                            9.4 Mrd. $

Kohle                      132 mio. to                     103$/to (6000kcal/Kg)        13.6 Mrd. $

Ferrochrome            1.6 mio. to                     2950$/to                            4.7 Mrd.$

Kobalt                     39.000to                        77$/Kg                               3 Mrd. $

Nickel                     130.000to                       13500$/to                          1.76 Mrd. $

Zink                       1.09 mio. to                    3000$/to                            3.3 Mrd.$

Blei                        285.000 to                      2300$/to                            660 mio. $ 

Erdöl                       4.6 mio. bl                     70 $/bl                               322 Mio. $

 

Aktieninhaber (aus Market Screener (4))

                                                            Zahl der Aktien      % Anteil

Qatar Holding LLC                                 1,221,497,099        8.61%

Ivan Glasenberg                                    1,211,957,850        8.54%

Harris Associates LP                                  545,706,610       3.85%

Daniel Francisco Maté Badanes                   454,136,143       3.20%

Aristotelis Mistakidis                                  450,175,134       3.17%

Glencore Plc                                             406,449,446        2.86%

Norges Bank Investment Management        362,847,745        2.56%

OppenheimerFunds, Inc.                            344,901,581        2.43%

Capital Research & Management Co.           301,725,000        2.13%

The Vanguard Group, Inc.                          298,857,827        2.11%

 

Beteiligungen (aus Market Screener (4))

Glencore plc 406,449,446 2.86% 1,758,109,272 USD
United Company Rusal Plc (0486) 1,328,988,048 8.75% 354,972,708 USD
Century Aluminum Co (CENX) 10,096,776 11.5% 120,858,409 USD
Polymet Mining Corp (POM) 92,836,072 29.0% 94,692,793 USD
Merafe Resources Limited (MRFJ) 720,163,887 28.7% 82,948,477 USD
Recylex (RX) 7,703,877 29.9% 72,031,789 USD
Aurelia Metals Ltd (AMI) 28,817,316 3.33% 15,221,018 USD
Atlas Iron Limited (AGO) 121,323,362 1.26% 3,774,370 USD
Horizonte Minerals Plc 74,507,195 5.20% 3,439,252 USD
Aeris Resources Ltd (AIS) 14,961,132 3.62% 2,165,025 USD

 

Der Kohlemarkt

Glencore fördert etwa 130 Mio. to Kohle/2018. Der weltweite Kohleverbrauch lag 2017 bei 7,5 Mrd. to. Die Top 4 Kohleimporteure 2017 in to, China 256 Mio. to, Indien 200 Mio. to, Japan 189 Mio. to und Südkorea 134 Mio. to Der Anteil der EU am Kohleverbrauch betrug 351* Mio. to. inkl. der osteuropäischen Staaten. Der durch die Ökoreligion (Waldsterben/Klimaschwindel) existentiell betroffene Teil des Kohleverbrauchs in Westeuropa betrug 2017 ca. 225* Mio. to., davon etwa 150* Mio. to Importkohle (potenziell Glencore, Glasenberg sprach von 100 Mio. to "Seaborne" Kohle, ein Teil der Importe kommt aus Russland, Ukraine, Oberschlesien mit der Eisenbahn) 

*Kohle ist nicht gleich Kohle, die mit Stern gekennzeichneten Zahlen sind von BP und auf Hardcoal mit 6000 Kcal/Kg umgerechnet.  

Der Kupfermarkt

Aktuell werden jährlich weltweit 20 Mio. to Kupfer gefördert. Grösstes Förderland ist Chile mit > 5 Mio. to/Jahr. Das chilenische Staatsunternehmen CODELCO ist mit 1,8 Mio. to/Jahr grösster Kupferförderer, Glencore ist mit 1,5 Mio. to Nr. 3. Soweit bekannt liegt der Schwerpunkt des chilenischen Staates mehr in der Geldentnahme als in der Investition in neue Kapazitäten. Glencore ist eher ein Opportunitätenjäger als langfristiger Entwickler neuer Vorkommen. Rio Tinto, Nr. 7 und chinesische Rohstoffunternehmen sind an Investitionen in den Markt interessiert. Insofern wird das Angebot langfristig nur begrenzt zunehmen. 

 

Der Kobalt Markt Produktion 2017

Australia                           5,000

Canada                             4,300

Congo (Kinshasa)              64,000

Cuba                                 4,200

Madagascar                        3,800

Philippines                         4,000 

Russia                               5,600

World total (rounded)         110,000 

Kobalt wird in der Regel als Beiprodukt der Kupfer- und der Nickelproduktion gewonnen. Entsprechend ist der Markt wenig preissensibel. 

 

Aktuelle Informationen: 06/07.11.2018 Glencore... will temporarily suspend sales of cobalt from its Kamoto mine in the Democratic Republic of Congo after detecting low levels of radioactivity in supplies. Glencore-controlled Katanga Mining (OTCPK:KATFF) says it will build an ion exchange system to remove uranium, which is expected to cost ~$25M and be ready by the end of Q2; in the meantime, it will stockpile the uranium while continuing to mine both cobalt and copper (5). Gem. weiterer Meldungen kommen das produzierte Kupfer und Kobalt dann im Q3 und Q4/19 auf den Markt. In Kupfer und anderen Metallerzen kommt Uran sehr häufig als Begleiter vor. Insofern erstaunt es wenig dass man im Coabalt Erz Uran gefunden hat. Die Umsatzverschiebung ist wirtschaftlich nicht signifikant für den Glencore Konzern.  

 

Zur Hauptseite

 

Ein paar Quellen

(7) 2018 nov. 12 https://minerals.usgs.gov/minerals/pubs/mcs/2018/mcs2018.pdf

(6) 2018 nov. 7th http://www.miningweekly.com/article/glencores-radioactive-news-may-help-give-cobalt-its-buzz-back-2018-11-07/rep_id:3650

(5) 2018 nov. 6th https://seekingalpha.com/news/3405901-glencore-suspends-congo-cobalt-sales-finding-radioactivity?app=1

GLEN-2018-Q3-ProductionReport

(4) 2018 nov. 5th https://www.marketscreener.com/GLENCORE-8017494/company/

(3) 2018, oct. 31st. https://seekingalpha.com/news/3403424-glencore-sees-coal-mining-business-eclipsing-copper-next-year?app=1&dr=1#email_link

(2) 2018, oct 31st. Bloomberg, Glencore Is Going to Get Crazy Rich on Coal Next Year    https://www.bloombergquint.com/markets/glencore-is-going-to-get-crazy-rich-on-coal-next-year#gs.RDDHP8E

https://www.businesslive.co.za/bd/companies/mining/2018-10-09-is-the-reign-of-glencores-billionaire-copper-king-over/

(1) https://www.nasdaq.com/article/glencore-tohoku-electric-set-coal-contract-price-at-10977t-20181003-01154

https://www.miningmx.com/special-reports/mining-yearbook/mining-yearbook-2018/34096-glencores-congo-handbrake-proves-a-poser-for-investors/

IEA Key World Energy Statistics 2018

 

 

 

Cobalt supply might become a serious issue. The DRC is the main source of Cobalt. The biggest mining company in the DRC is Glencore. The business approach in Africa is different to that in Europe and not always in accordance with western compliance rules. Usually the poeple are acting above the law (from arbitrary taxes to expropriation). That`s why companies build up relations. Glencore had a relation to D. Gertler who is a friend of the Präsident of the DRC. Actually the US DOJ is investigating in this matter. I hope that the Trump administration will not build unrealistic hurdles against western companies making business in Africa. Otherwise the mines will get in chinese hands in the best case in the worst case becoming idle. The same applies as well for any western company making business in Africa.